Lost in Transla­ti­on

2. März 2016

Si certo, die tatsächlich erste Abstimmung seit langem, welche nicht zu Lasten von Ausländern ausfällt, bringt etwas Erleichterung. Claro que si waren diesmal nur 4 von 10 und nicht gleich jeder zweite potentielle Rausschmeisser. Bien sûr, man bleibt für viele weiterhin ein Fremdkörper in dieser akut gespalteten Gesellschaft. Aber voll töfte, weil ich jene dann doch überraschend deutliche Wende meiner Gastgeber nicht erwartet hatte, selbst dem vorsichtig aufkeimenden Trend einfach nicht traute. Nach Jahren der Ausländerei und noch längerem Hobbyschweizertum ist mir die helvetische Seele eigenartig fremd geblieben. Ich bekomme diesen Volksgeist einfach nicht zu fassen: eben noch läuft er geradezu hypnotisiert na­ti­o­nal­kon­ser­va­tiven Rattenfängern direkt in die Arme, überdrüssig von Dichtestress und Verstädterung schiebt er inmitten Europas einen Riegel vor die Türe, nur um dann das einmal aufgenommene Tempo fast schlagartig zu drosseln, ohne jedoch übermässig fies tönende Bremsgeräusche zu erzeugen.

«Wir (Schweizer) haben das Privileg uns gegenseitig verstehen zu müssen. Wir sind als kulturelle Grenzgänger ein Volk von Übersetzerinnen und Übersetzer.»

Bundesrat Alain Berset, 12.03.2014

Deutlich wurde: «Es langet, es reicht, ça suffit, no pasarán!». Schluss mit der Angstmache, der nationalistischen Schwarzmalerei und rezeptlosen Abschottung, keine Zwängerei. Seit dem EWR-Entscheid von 1992 gebärt die Stimmungsmaschinerie der SVP die immer gleichen Hirngespinste: das Ausland luge gierig auf das selbst­ge­nüg­same Eidgenössische Eiland, Offshore ist lukrativ, Verträge sind Zugeständnisse und Swissness sells weil sexy.

FIFA-Wahl, FIFA 2016, FIFA Chairman, Infantino 2016, Infantino, FIFA-President
Leserbrief zur sexy FIFA-Wahl

Man könnte sagen, sicher, mit einem Viertel oft versippten aber stimmlosen Bevölkerungsanteil stehe quasi ein qualitativer Umschlag dräuend bevor; man könnte sagen, ja, gerade die ruhig gestillten Arbeitsmigranten buckeln doch angenehm laut- und reibungslos und mehren dabei den Reichtum der Stimmgewaltigen, weil Arbeit im Erste-Welt-Primus Schweiz pekunär unschlagbar ist. Man könnte sagen das Schweizer Mantra Identität sei lediglich ein traumatisches Mobile, überdies kaum zu dechiffrieren und jedenfalls kein Gradmesser für wen auch immer.

Aber gewärmt hat das hoffnungsfrohe Resultat wie die zeitige Sonne im Frühjahr…

Advertisements

Schafscheid

25. Februar 2016

Vom provokativen Hakenkreuz

DSI nein Hakenkreiz, Swastika Swiss, Swastika Switzerland, Durchsetzungsinitiative 2016, Nein-Kampagne 2016, DSI 2016

bis zur naiven Schafsjagd:

Die Kontrahenten der SVP sind diesmal bemerkenswert breit aufgestellt und überraschend engagiert — da ist im Gegensatz zu vorherigen Abstimmungen keinerlei helvetische Lethargie mehr zu spüren. Der Richtungsentscheid bleibt spannend bis zum Schluss und ist wie selten hart umkämpft. Die bloss passive Zuschauerrolle wird zunehmend unangenehm und lästig. Nicht wahlberechtigte Secondos, Arbeitsmigranten und sonstige Ausländer versuchen verstärkt Einfluss auf die Stimmabgabe ihrer Gastgeber, Nachbarn und Arbeitskollegen zu nehmen, indem sie beispielsweise mit ihren Aufenthaltstiteln öffentlich auf sozialen Medien posieren.

Migrant Swiss, Foreigner Switzerland, Durchsetzungsinitiative 2016, Nein-Kampagne 2016, DSI 2016
Einzelfallschicksale bringen halt immer einiges an Farbe ins Spiel.


Heimat

19. Mai 2012

[Diskurs in der Enge — nebst Änderungen entliehen von ad sinistram]

Die Heimat geht mir verloren. Ich höre oft, Heimat sei Heimat, dahoam sei dahoam – ich habe gesehen, wie einem Menschen die Heimat vergeht, wenn er geht. Heimat ist nicht nur ein räumlicher Begriff – er ist es viel mehr zeitlich. Wenn man sie verlässt, so entflieht man dem Raum, gleichwohl man ihr zeitlich fernsteht. Einfach den Raum wieder einzunehmen, das macht Heimat nicht aus. Meiner Mutter ging die Heimat verloren, sie verließ sie – räumlich und zeitlich. Und irgendwann besuchte sie das, was ihr Heimat war und stets erkannte sie, auch wenn sie es so nie sagte, dass ein Ort niemals ein Ort bleibt, dass er zwar materiell hier ist, dass man ihn betreten kann, dass aber der Ort das Zeitliche segnet. Die Häuser standen noch, der Geist, der in ihnen lebte, geschliffen an Stunden, Wochen, Jahren, er veränderte das Leben am Ort und damit dessen Fassade.

Ob es einen Unterschied macht, wenn man seine Heimat zugunsten eines anderen Landes, einer anderen Mentalität verlässt?

*     *     *

E Frau sitzt in ere Gelte uf eme Plakat
I lueg´s zwei Minute a aber i merk nöd um wa dass goht.
Und denn fahre mir ab und bime Halt uf Verlange
Stiige mir us und trinked e Stange.

I de Beiz hät´s en Alte wo allne Lüt verzellt
Da seg di ältischt Zahradbahn vo de ganze Welt.
Oder di steilscht, mir losed nume mit eim Ohr.
Mir läsed ime Buech vomene Schwiizer Autor
Aber mir verlüüred üs uf jedere Site
I de Buechstabe und mir wöred gern zahle bitte.

Und Du seisch Heimat isch e grosses Wort
Isch Heimat e Gfühl oder isch es echt en Ort.
Viel Lüt säged am schönschte isch´s immer no dehei
Und viel Lüt säged nei.

Uf de Wiese vor em AKW sind´s Hünd am Dressiere
Nach däre neue Methode wo me ne uf allne viere
Ales vormacht: Sitz und Platz und Sprung.
Und zur Belohnig git´s e Betriebs-Besichtigung.
Aber nöd für d Hünd, die bliibed dusse im ne Gitter
Und dressiered sich so lang halt gegesiitig sälber witter.

Und Du seisch Heimat isch e grosses Wort
Isch Heimat e Gfühl oder isch es echt en Ort.
Viel Lüt säged am schönschte isch´s immer no dehei
Und viel Lüt säged nei.

Stahlberger, Heimat (2011)

Totale Teutonie: dort


Hobbyschweizer V

30. Dezember 2011

 Lee «Scratch» Perry, Musiker, 75

*         *         *


Schwingertreff

8. Mai 2010

Schwingen ist ein hohes eidgenössisches Kulturgut mit starkem Boomfaktor: die scheinbar heile Älplerwelt quasi als Sehnsucht stillendes Gegenstück zu fortschreitender Urbanisierung und Globalisierung.

Die urwüchsige körperliche Auseinandersetzung von weit über 100 Kilo schweren Kolossen in einer einfachen Sägemehl-Arena untermalt von einem zünftigen Folkloreprogramm besitzt Volksfestcharakter und erreicht werbeträchtigen Kultstatus. Der Toggenburger Schwingerkönig Abderhalden Jörg wurde vom Fernsehpublikum 2007 gar zum Schweizer des Jahres erkoren!

Sicherlich wird einem die Birne etwas weich durch die permanente Volksmutantendudelei auf den Festplätzen. Eine gewissenhafte Vorbereitung in einem harten Trainingslager auf Radio neo zwei empfiehlt sich.

Anlässlich vom diesjährigen Schwing- und Älplerfest wurde eine etwas rustikale Version der Panini-Bildchen-Seuche ausgelöst. Der Hobbyschweizer ist bereits angesteckt und hat hochgradiges Tauschfieber.

Auf Sammelkönig gibt es weitere Details. Tauschwillige bitte melden!


Kreuzzugig

10. Januar 2010

Die lauernde Aufmerksamkeit gegenüber den Eigen- und Besonderheiten des gastgebenden Landes ist für den Hobbyschweizer eine wesentliche, gleichwohl immer wieder überraschende Erfahrung. Fast täglich nimmt er allerlei wundersame Dinge wahr, welche manchmal fast unwirklich, oft genug zumindest sonderbar erscheinen. Ausländersein ist befremdlich, schärft und verengt den Blick zwangsläufig.

Wer kennt diesen Mann?

Das unablässige Herausstellen der Verschiedenheit gegenüber den drei grossen Nachbarländern ist für die Schweiz, die nicht über einen gemeinsam verbindenden und damit homogenisierenden Sprachraum verfügt, zum nationalen Fetisch geworden und unterstützt so den verbreiteten Hang zum Isolationismus. Das in allen drei Sprachräumen zu Tage tretende ehrgeizige Strebertum Marke kleiner Bruder ist zwar Identitätsstiftend aber auch ziemlich anstrengend für alle Beteiligten.

Wo ist diese Gasse?

Ist die Schweiz markentechnisch nicht tipp-topp gelistet wie bei einem unbedeutenden Ranking zum Thema Lebensqualität, wird die Sorge vor schlechter Reputation publizistisch gerne geschürt.

In der Binnenwahrnehmung ohnehin als Insel der Glückseligkeit geltend irritiert schlechter Leumund wie in Sachen Finanzplatz. Reflexartig wird von einschlägigen Lobbyisten das Mantra Bankgeheimnis bemüht, um die ertragreiche Unterscheidung im Schweizer Steuerrecht zwischen Steuerhinterziehung (kein Straftatbestand) und Steuerbetrug zu bewahren.

flaggenwurf2

Höher, weiter, röter.

Die national-aufrechte Gesinnung verspürt nach der überraschend deutlichen Annahme des Minarett-Verbots starken Aufwind und wurde durch jenen Volksentscheid quasi salonfähig – schliesslich hat die Mehrheit immer recht und beansprucht automatisch Deutungshoheit. Helvetisierung scheint nun das politische Ziel der rechten Schweizer Parteien und Medien zu sein. Holzschnittartig wird der Ausländer an sich und der in Zürich besonders als Toitscher in Erscheinung tretende zum Feindbild:

Ausländische Ellbögler und teutonischer Filz.

Dass der in Genf tagende UNO-Menschenrechtsrat den Gastgeber selbst kritisiert, überrascht angesichts xenophober Kampagnen mit schwarzen Schafen oder zum Thema Minarett-Verbot keineswegs.

Schwarz, schwärzer, anschwärzen!

Die betrübliche Melange aus populistisch angeheiztem Nationalismus und wachsender Fremdenfeindlichkeit wird zunehmend jauchiger und verstört selbst den Hobbyschweizer.

Lustig ist das Migrantenleben…


Premier Août

1. August 2009

swing_swiss

Einstimmung auf den nationalen Grössenwahn.


Hobbyschweizer IV

23. März 2009

Wer findet den Hobbyschweizer am Anhalter Bahnhof?

flaggenfenster


Hobbyschweizer III

3. März 2009

hoppschwyz


Hobbyschweizer II

2. Februar 2009

balkonhornschweizer1